Die MDA hat den Anspruch, Softwareentwicklung dank modellgetriebener und generativer Ansätze effiizienter, günstiger und fehlerfreier zu gestalten. Doch reichen die bisherigen Erkenntnisse zum erfolgreichen Einsatz in echten Softwareprojekten? So gibt es zwar leistungsstarke Codegeneratoren, doch profitiert man davon auch außerhalb der "heilen Welt", in der generierter Code nicht verändert wird? Außerdem werden zur Codegenerierung oftmals Modelle benötigt,
die Implementierungsdetails enthalten und somit fast nur von Entwicklern selbst erstellt werden können. Ein probater Lösungsweg hierfür ist die Domänenspezialisierung, in der Änderungsanforderungen aus der speziellen Problemdomäne stammen.

Bahrs,J/Bork,M./Margaria, T./Sultanow, E.: Heile Welt - Anforderungsprofile und Innovationsfelder im MDA-Bereich. In: Java Spektrum, 6, 2009a, S. 39-44.

letzte Änderung: 01/11/2016 10:26:59 AM nach oben
Kontakt:
julian.bahrs[at]wi.uni-potsdam.de