Insbesondere in Großraumbüros können Informationen wegen der direkten Interaktion quasi nebenbei gestreut und gesucht werden; ebenso verhält es sich mit dem Suchen nach und Erkennen von Experten. In verteilten Projekten müssen die Mitarbeiter diese Informationen hingegen zeitversetzt oder dezentral erfassen und problemspezifisch abfragen können. Die angemessene Visualisierung und Navigation dieser Informationen ist eine Voraussetzung dafür, dass sich Mitarbeiter und Projektverantwortliche schnell im Projekt orientieren können. Dieser Artikel entwickelt ein Modell für die Visualisierung der Kollaboration in Entwicklungs­projekten mittels semantischer Netze und Web3D.

Sultanow, E./Weber, E.: Management-Leitstände 2.0: Kollaboration, Semantic Web und Web 3D. In: OBJEKTspektrum, 6/2009, S. 52-59.

letzte Änderung: 02/11/2017 01:50:35 PM nach oben
Kontakt:
edzard.weber[at]wi.uni-potsdam.de